In unserer Zahnarztpraxis erlebten wir immer wieder, wie unangenehm Patienten die Abnahme eines Zahnabdrucks empfanden. Moderne Behandlungsmethoden erleichtern Ihnen die Behandlung und führen auch noch zu präzisen Abdrücken. Damit schließen wir übrigens auch die Lücke zwischen Zahnarztpraxis und Dentallabor. Möglich macht es ein moderner Intraoralscanner, mit dem wir Ihre Zähne “ganz einfach scannen”.

Wie das Lächeln für ein Foto: So funktioniert der Intraoralscanner

Tatsächlich handelt es sich bei Intraoralscannern um spezielle Miniaturkameras, mit denen wir fortlaufende Bilder von Ihren Zähnen herstellen. Das Bildmaterial wird anschließend mit einer speziellen Software zu 3D-Bildern zusammengesetzt. Dieser digitale Zahnabdruck ist hochpräzise und kann so an jedes moderne Dentallabor weltweit übermittelt werden. Das entsprechende Labor muss über eine sog. CAD/CAM-Technik verfügen.

Geringe Kosten für Ihren Zahnersatz sind möglich

Falls eine Kostenreduzierung gewünscht ist, können ggf. auch alternative Verfahren zur Produktion Ihres Zahnersatzes besprochen werden. Nachdem das entsprechende Dentallabor Ihren digitalen Zahnabdruck erhalten hat, können die Daten an einem PC erfasst und virtuell konstruiert werden. Der fertige Zahnersatz erreicht durch die sehr gute digitale Vorlage eine eine dato unerreichte Präzision.

Intraoralscanner für jeden Zahnersatz geeignet

Der digitale Zahnabdruck via Intraoralscanner eignet sich für jede Art von Zahnersatz, angefangen von Kronen über Inlays bis hin zu Brücken oder Schienen. Verschiedene Materialien wie Zirkon oder Titan können ebenfalls problemlos verarbeitet werden. Einschränkungen bestehen jedoch bei bestimmten zahnärztlichen Indikationen, die wir in unserer Praxis selbstverständlich berücksichtigen.

Hinweis: Dieser Artikel wurde durch Dr. med. dent. Rolf Peters bereits ausführlicher und in veränderter Form auf Jameda veröffentlicht. Den vollständigen Text finden Sie hier.

Veröffentlicht: